Forschung und Entwicklung

Als Partner arbeitet die PA-ID GmbH im Verbund mit Kunden, anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, wie z. B. der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Fraunhofer Institut, dem Helmholtz Institut oder dem ZAE Bayern, in innovativen Entwicklungs- und Forschungsprojekten.

Die Projekte reichen von der Entwicklung modernster Steuerungen bis hin zur Charakterisierung der Leistungsfähigkeit von Wärmepumpen-Heizsystemen in Verbindung mit PVT-Kollektoren.

Kapverden

Kapverden

With the support of dena (German Energy Agency) PA-ID will introduce the 2Power technology in Cape Verde in 2022.

The guesthouse Casa Strela on the island of Santiago will be equipped with an innovative 2Power system, with which electricity and hot water are produced from one module.

These PVT-Modules generate thermal and electrical energy simultaneously. The electrical energy is made available to the user via an inverter. Optionally, the electricity can be stored with a connected battery. In case of increased power demand at night or in case of power failure, the stored energy from the battery will be made available to the user.

In addition to the 2Power modules, a thermal buffer storage tank with the necessary components, such as control unit and hoses, is also installed to cover the hot water demand. The thermal buffer tank allows the thermal energy to be stored for later use.

The system will serve as a demonstration object and can be visited from the middle of next year.

A variant of the system is the 2Power-PVT-Port, a „plug-n-play“ photovoltaic solar thermal (PVT) system consisting of six 2Power PVT modules in combination with a 2Power electricity storage unit, 2Power thermal storage unit and related accessories. The PVT-Port’s installation height allows operators to use the space below the solar modules for other purposes. Due to the simple construction and the low care and maintenance requirements, the system is excellently suited for so-called developing and emerging countries. The PVT port has also proven particularly successful in India, where in some regions the climatic conditions are similar to Cape Verde.

These 2Power-Systems are very efficient and best suited for hotels and every project where warmth is needed in addition to electricity. Furthermore, the roof area of hotels is often very limited. 2Power solves this problem, as there is far less space needed than separate photovoltaic and solar thermal systems.

INET-BiTca

INET-BiTca / Mess- und Regeleinheit mit Benutzeroberfläche für biotechnologische Prozesse.

Laufzeit: 01.01.2019 – 31.12.2021

Das übergeordnete technische Ziel des Projektes ist die automatische Auswertung der cytometrischen Daten die durch das BiTca System erfasst werden.

Die Durchflusszytometrie kann eine große Anzahl an Zellen in kürzester Zeit analysieren und damit schnell repräsentative Informationen über eine Zellpopulation liefern. Im Anschluss werden die Daten grafisch ausgewertet, um auf diese Weise Histogramme erzeugen zu können. Dadurch wird die Menge der vorhandenen DANN ersichtlich und kann ebenfalls als ein wesentlicher Parameter hinzugezogen werden. In diesem Projekt ist die PA-ID GmbH maßgeblich für die Entwicklung einer Software, deren Integration in das bestehende System, die Implementierung der Datenschnittstellen, die Auswertung in Histogramme sowie für die automatische Datenclusterung verantwortlich.

RENBuild

RENBuild / Entwicklung und Monitoring eines Gesamtsystems zur kombinierten regenerativen Versorgung von Gebäuden mit Wärme, Kälte, Strom und Frischluft.
Teilvorhaben: Optimierung und Adaption von PVT-Kollektoren.

Laufzeit: 01.01.2020 – 31.12.2023

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung und Evaluation eines innovativen Gesamtkonzeptes zur kombinierten regenerativen Versorgung von Gebäuden mit Wärme, Kälte, Strom und Frischluft.

Für eine möglichst umfassende und effiziente Nutzung der zur Verfügung stehenden regenerativen Umweltenergie werden thermische Energiespeicher benötigt, die netzdienlich arbeiten. Dies erfolgt zum einen durch eine optimale Nutzung der selbsterzeugten regenerativen Energie und zum anderen bei Bedarf durch die Nutzung von Überschussstrom in den öffentlichen Stromnetzen.

Ein zentraler Bestandteil des Projektes ist die Entwicklung eines Hybridkollektors (Erzeugung von Strom, Kälte und Wärme in einer Komponente) in zwei Ausführungen: als integrierter Dach-kollektor sowie als Fassadenkollektor.

Netzwerk INKaS

Das Innovationsnetzwerk Kälteanlagen & Speichertechnik (INKaS) ist ein thematisches Leitnetzwerk des Bundeswirtschaftsministeriums und unterstützt Anwender aus Industrie & Gewerbe und dem Wohnungsbau sowie Kommunen bei der geförderten Vorplanung & Implementierung innovativer & kosteneffizienter Anlagentechnologien.

Netzwerk INAR

Das Innovationsnetzwerk Abwasser & Recycling (INAR) ist eine Leitinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft & Energie, die Ihnen zeigt wie Sie vom  „Abwasseraufbereiter“ zum „Wertstoffproduzenten“ werden INAR unterstützt Industrieunternehmen und Kommunen bei der wirtschaftlichen Nutzung ihrer Reststoffströme. Wir arbeiten als Leitinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft & Energie und zeigen Ihnen, wie Sie vom „Abwasseraufbereiter“ zum „Wertstoffproduzenten“ werden.

Netzwerk INEL

Das Innovationsnetzwerk Energiesysteme im ländlichen (INEL) Raum unterstützt ist ein thematisches Leitnetzwerk des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, das kommunale, industrielle und gewerbliche Liegenschaften bei der Aufdeckung von Energieeinsparpotenzialen und Entwicklung einer Umsetzungsstrategie. Weitere Kernthemen des Netzwerkes sind die einzelbetrieblichen Optimierung und Umsetzung von kombinierbaren Energieerzeugungsbausteinen und die Vernetzung lokaler Energieakteure zu intelligenten Energiesystemen und Erhöhung der lokalen Wertschöpfung.

Netzwerk INDAP

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte internationale Netzwerk Digitalisierung & Automation in der Produktion (INDAP) vereint Kompetenzen aus den Technologiefeldern Automation, Maschinenbau, Künstliche Intelligenz, Datenanalyse, Softwareengineering und Virtual Reality. Produzierende Unternehmen werden durch die Einführung von digitalen Lösungen für die Prozessverbesserung unterstützt und profitieren von einer Steigerung der Produktivität, einer Verbesserung der Produktqualität und einer Senkung der Produktionskosten.

DEG Klimapartnerschaft

DEG Klimapartnerschaft mit der Wirtschaft / Projekt 2Power-Solarhybrid – E9760

Laufzeit: 01.12.2015 – 30.11.2017

Ziel der Klimapartnerschaft war der Aufbau einer Demonstrationsanlage und die anschließende Verbreitung eines technischen Gesamtlösungskonzeptes zur solaren Strom- und Wärmeerzeugung in Brasilien.

Die mit der 2Power-Technologie ausgestatteten Gebäude vermindern ihren spezifischen Strombezug aus dem brasilianischen Stromnetz und können Notstromaggregate mit fossilen Energieträgern ablösen.

Langfristig kann damit ein Beitrag zur Minderung des weiteren Ausbaus von großen Wasserkraftwerken und der damit verbundenen Abholzung des Amazonas-Regenwalds geleistet werden.

PVT-Dachziegel

INKaS PVT – DZ / Fertigungsverfahren für photovoltaisch-thermische Dachziegel

Laufzeit: 13.03.2019 – 31.10.2020

Ziel des Vorhabens war die Entwicklung eines Fertigungsverfahrens zur seriellen Fertigung von photovoltaisch-thermischen Dachziegeln (PVT-DZ).
Die PVT-DZ bieten die Vorteile einer Verringerung der Dachlast, einer einfachen Installation und einer einheitlichen Dachästhetik.

Für PV- bzw. PVT-Anlagen ergibt sich ein großes Marktpotential, welches zum Teil durch die PVT-DZ abgedeckt werden soll.

Dies erforderte die Entwicklung eines optimierten, seriellen Fertigungsverfahrens, das insbesondere die Formstabilität, die Farbechtheit und eine hohe Effizienz zu einem angemessenen Preis gewährleistet.

INKAS SmartLast

INKaS SmartLast / SmartBox – Dezentrale Steuerungseinheit

Laufzeit: 01.04.2016 – 31.03.2019

Ziel des Vorhabens war die Entwicklung eines neuartigen soft- und hardwarebasierten Gesamtkonzeptes zum Pooling von dezentralen Speicherkapazitäten zur Teilnahme am Primärregelenergiemarkt.

Mittels der sogenannten „Smartbox“ – einer dezentralen Steuerungseinheit mit ausfall- und manipulationssicherer Steuerungs- und Regelungstechnik – sollen Batterien kleinerer Leistungen von min. 100 KW zusammengeschaltet werden. Die summierte Mindestgröße des Batteriepools soll mind. 1 MW betragen, so dass die vorgehaltene Leistungsmenge die Teilnahme am Primärregelenergiemarkt ermöglicht.